Geschichte der WFO Raetia

Die Wirtschaftsfachoberschule „Raetia“ wurde im Jahr 1954/55 als Außensektion der Italienischen Handelsoberschule „Cesare Battisti“ in Bozen ins Leben gerufen. Im Jahr 1959 wird sie zur eigenständigen Handelsoberschule mit eigener Direktion und eigenen Prüfungskommissionen für die Abschlussprüfung ernannt.

Heute ist die WFO Raetia ein modernes Ausbildungsinstitut, dass die Herausforderungen der Zeit nicht scheut. Prioritäten sind die Sprachkenntnisse der Schüler in den drei Amtssprachen des Landes, sowie in den Fremdsprachen.
Die WFO bietet eine praxisnahe Lehre, die aktuelle Fragestellungen aufgreift und die Kompetenzentwicklung fördert. Darüber hinaus, fördern wir individuelle Fähigkeiten und Interessen, Eigeninitiative, Engagement, soziale Kompetenzen und die Fähigkeit zum verantwortungsvollem Arbeiten im Team.

Ein anregendes Lernumfeld, die Professionalität sowie die pädagogisch-didaktische Kompetenzen der Lehrenden unterstützen unsere Studierenden auf ihrem Ausbildungsweg.

Das am Ende der fünf Jahre erworbene Diplom, öffnet den Studierenden die Türen in die Arbeitswelt und bildet gleichzeitig die Grundlage für ein Hochschulstudium